Zum Inhalt springen

Glauben

Gedanken zur Tageslosung und Gottesdienst am Küchentisch

Den Gottesdienst am Küchentisch von Henny Dirks-Blatt finden Sie unter der Andacht.

 

Das Apfelbäumchen

Das Apfelbäumchen in unserem Garten ist uralt. Es hat viel erlebt. Winde und Stürme haben es zerzaust, junge Meisen sind darin geschlüpft, es gab Jahre mit wunderbarer Blüte und guter Ernte, es gab aber auch späte Fröste, die nur wenige Früchte übergelassen hatten.

Unser Apfelbäumchen ist im Schatten eines Ahorns alt geworden, der manchmal wie eine lastende, immer größer werdende übermächtige Hand auf seiner Krone ruht.

Über die Jahre hat sich das Apfelbäumchen geneigt. So sehr, dass wir manchmal die Sorge hatten, es könne umfallen. Aber es steht fest wie eh und je. Es hat sich dem Licht zugewandt und bringt viele Früchte hervor. Äpfel, die am schönsten und größten sind, wo die Sonne scheint.

Es war nicht die Last der Jahre, es war auch nicht das Gewicht des Ahorns, es war das helle Sonnenlicht, das diese Entwicklung herbeigeführt hat. Natürlich hat das Apfelbäumchen nur das getan, was seiner Natur entspricht. Es hat sich gestalten lassen und geneigt. Die Kraft und Orientierung dazu hat ihm die Sonne gegeben. Kann man da am Ende noch sagen, was es von selbst getan hat und was an ihm geschah?

Mir ist unser Apfelbäumchen zum Sinnbild für das geworden, was die Losung es heutigen Tages sagt:

Der HERR, unser Gott, neige unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen. 1.Könige 8,58

Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so lebt auch in ihm, verwurzelt und gegründet in ihm und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit. Kolosser 2,6-7

 

Ihr Joachim Lauterjung

Zurück